Titlebar

Export bibliographic data
Literature by the same author
plus on the publication server
plus at Google Scholar

 

Quellflurgesellschaften an helokrenen Waldquellen der silikatischen Mittelgebirge

Title data

Beierkuhnlein, Carl:
Quellflurgesellschaften an helokrenen Waldquellen der silikatischen Mittelgebirge.
In: Beierkuhnlein, Carl ; Gollan, Thomas (Hrsg.): Ökologie silikatischer Waldquellen in Mitteleuropa. - Bayreuth : Bayreuther Inst. für Terrestrische Ökosystemforschung , 1999 . - pp. 143-153 . - (Bayreuther Forum Ökologie ; 71 )

Abstract in another language

In diesem Kapitel wird ein Einstieg in die Bezeichnung der an helokrenen Waldquellen anzutreffenden Quellfluren versucht. Dabei wird die Problematik der Untergliederung der Montio-Cardaminetea auf dem Niveau von Ordnungen und Verbänden angesprochen, die sich in den bisher vorgelegten sehr unterschiedlichen syntaxonomischen Gliederungsschemata zeigt, sowie die Bezeichnung der Assoziation Chrysosplenietum oppositifolii diskutiert. Dieser Assoziation wird dann als weitere quantitativ bedeutsame Gesellschaft aus den Scheuchzerio-Caricetea fuscae das Caricetum fuscae polytrichetosum gegenübergestellt und die historischen Erstbeschreibungen sowie die Standorte der Gesellschaft besprochen. Abschließend wird auf die Kennartenarmut der Quellflurgesellschaften und die damit einhergehende Schwierigkeit der pflanzensoziologischen Bearbeitung eingegangen. Unter dem Gesichtspunkt einer sich allmählich versauerungsbedingt oder durch den Eintrag von Nährstoffen verändernden Artenzusammensetzung verschärft sich diese Problematik zunehmend und stellt die Möglichkeiten pflanzensoziologischer Klassifikation in Frage. Die im folgenden zusammengestellten Arbeiten dieses Bandes befassen sich mit der Vegetation der helokrenen Waldquellfluren einiger silikatischer Mittelgebirge Mitteleuropas. Es handelt sich dabei um Thüringer Wald, Thüringer Schiefergebirge, Frankenwald, Erzgebirge und Fichtelgebirge. Wichtige weitere Mittelgebirge, wie der Harz, das Rheinische Schiefergebirge, der Schwarzwald oder der Oberpfälzische und Bayerische Wald bleiben damit vorerst vernachlässigt. Allerdings sollten diese Kenntnislücken möglichst bald geschlossen werden. In den entsprechenden Diplomarbeiten finden sich weitere statistische Analysen zur Identifikation der Bioindikatoreigenschaften einzelner Arten sowie eingehende Auswertungen hydrochemischer Daten.

Further data

Item Type: Article in a book
Refereed: No
Additional notes: BAYCEER15192
Institutions of the University: Faculties > Faculty of Biology, Chemistry and Earth Sciences > Department of Earth Sciences > Chair Biogeography
Faculties > Faculty of Biology, Chemistry and Earth Sciences > Department of Earth Sciences > Chair Biogeography > Chair Biogeography - Univ.-Prof. Dr. Carl Beierkuhnlein
Research Institutions > Research Centres > Bayreuth Center of Ecology and Environmental Research- BayCEER
Faculties
Faculties > Faculty of Biology, Chemistry and Earth Sciences
Faculties > Faculty of Biology, Chemistry and Earth Sciences > Department of Earth Sciences
Research Institutions
Research Institutions > Research Centres
Result of work at the UBT: Yes
DDC Subjects: 500 Science
Date Deposited: 22 Apr 2015 11:59
Last Modified: 22 Apr 2015 11:59
URI: https://eref.uni-bayreuth.de/id/eprint/10987