Titlebar

Export bibliographic data
Literature by the same author
plus on the publication server
plus at Google Scholar

 

Vindicte populaire comme facteur limitant l'implantation de l'État de Droit: l'exemple du Nord-Bénin

Title data

Alber, Erdmute:
Vindicte populaire comme facteur limitant l'implantation de l'État de Droit: l'exemple du Nord-Bénin.
In: Rösel, Jakob ; von Trotha, Trutz (Hrsg.): Reorganisation or the End of Constitutional Liberties? = La réorganisation ou la fin de l'état de droit? - Köln : Köppe Verlag , 2005 . - pp. 199-210
ISBN 978-3-89645-405-8

Abstract in another language

In der Republik Benin, dem sogenannten 'Musterland der Demokratie in Westafrika' haben Formen gewalttätiger Selbstjustiz im vergangenen Jahrzehnt erschreckend zugenommen. An ihnen muss sich Rechtsstaatlichkeit messen lassen. Anhand eines Fallbeispiels, der gewaltsamen Tötung und Vertreibung eines der Hexerei angeklagten Mannes in einem Dorf in Nordbern, analysiert der Text exemplarisch die Zunahme der Gewalt und die Rolle unterschiedlicher Institutionen auf lokaler Ebene. Obgleich staatliche Behörden und der traditionelle Häuptling des Dorfes in den Konflikt eingriffen und den Betroffenen vor der Selbstjustiz zu schützen versuchten, konnte die Gewalttat nicht verhindert werden. Diese Schwäche staatlicher und traditioneller Institutionen angesichts von Selbstjustiz, geht, so das zentrale Argument, auf den partiellen Rückzug des beninischen Staates nach der Demokratisierung 1989/90 als Ordnungsmacht auf der lokalen Ebene zurück. Analysen des Staates haben den Aspekt der Selbstjustiz und der Gewaltbereitschaft der 'Zivilgesellschaft' bislang eher unterschätzt. Dabei wird aufgezeigt, dass diese Gewalt durchaus nicht beliebig ist, sondern innerhalb gewährter Grenzen verläuft.

Abstract in another language

In the republic of Benin, forms of a violent and arbitrary justice have in the last decade increased to an alarming degree. Any assessment of the rule of law in Benin has to take this upsurge of lynching into account. In this case study a village in Northern Benin the violent killing and expulsion of a man accused of sorcery will be discussed. Although state authorities and the traditional chief of the village tried to protect the person threatened by lynching, his murder could not be prevented. This weakness of the state and of the local traditional institutions confronted with violent and arbitrary justice results from the partial retreat of the state from the local power structures - after the democratization of Benin in 1989/90. Up till now, studies of the state have underestimated the role and function of self-organized 'justice' and the propensity to violence inherent in the "civil society" of Benin.

Further data

Item Type: Article in a book
Refereed: No
Keywords: Benin; Rechtsstaat; Staatsversagen; Gewalt; Hexenverfolgung; Staat; West-Afrika;
Institutions of the University: Faculties > Faculty of Cultural Studies > Chair Social Anthropology > Chair Social Anthropology - Univ.-Prof. Dr. Erdmute Alber
Faculties
Faculties > Faculty of Cultural Studies
Faculties > Faculty of Cultural Studies > Chair Social Anthropology
Result of work at the UBT: Yes
DDC Subjects: 300 Social sciences
Date Deposited: 24 Apr 2015 09:21
Last Modified: 24 Apr 2015 09:21
URI: https://eref.uni-bayreuth.de/id/eprint/11238