Titlebar

Export bibliographic data
Literature by the same author
plus on the publication server
plus at Google Scholar

 

Mikrobielle Populationen und Prozesse im Darm von Regenwürmern (Oligochaeta, Lumbricidae)

Title data

Karsten, Gudrun R.:
Mikrobielle Populationen und Prozesse im Darm von Regenwürmern (Oligochaeta, Lumbricidae).
Bayreuth : Bayreuther Inst. für Terrestrische Ökosystemforschung , 1997 . - IX, 292 p. - (Bayreuther Forum Ökologie ; 43 )
( Doctoral thesis, 1997 , Universität Bayreuth, Fakultät für Biologie, Chemie und Geowissenschaften)

Abstract in another language

Regenwürmer sind bezogen auf ihre Biomasse in der Regel die dominierende Bodentierpopulation. Sie spielen eine bedeutende Rolle beim Umsatz des organischen und anorganischen Materials im Boden. Un-tersucht wurden die Arten Lumbricus rubellus und Octolasion lacteum aus einem Buchen- und einem Buchen-Eichenwald.Die Bestimmung chemischer Parameter, wie z.B. Kohlenstoff-, Stick-stoff- und Wassergehalt, wies darauf hin, daß für Mikroorganismen im Regenwurmdarm günstigere Lebensbedingungen vorliegen als im Boden. Es wäre also zu erwarten, daß (a) die Mikroorganismendichte im Darm höher ist als im Boden und (b) im Darm der Regenwürmer Mikroorganismen vorhanden sind, die das dort vorliegende organische Material (z.B. Cellulose und Lignin) bzw. dessen Abbauprodukte verwerten können. Um diese Hypothesen zu überprüfen, wurden Keimzahlen und mikrobielle Prozesse im Darmmaterial bestimmt, sowie mikrobielle Aktivitäten in vivo (am Wurm) gemessen. Zu Vergleichszwecken wurden diese Untersuchungen auch mit Boden und Streu durchgeführt, beides Materialien, die von Regenwürmern gefressen werden.Von verschiedenen anaeroben und aeroben mikrobiellen Popula-tionen wurden die Keimzahlen bestimmt. Mikrobielle Prozesse wur-den in Homogenaten untersucht, in denen entweder das dort endogen vorlie-gende Material als Kohlenstoff- und Energiequelle diente, oder denen eine zusätzliche Kohlenstoffquelle, z.B. ein Cellulose- oder Ligninderivat, zugesetzt wurde. Einige Prozesse, wie z.B. Methanogenese und Denitrifikation, wurden darüberhinaus anhand der entsprechenden Gasemission durch Regenwürmer in Mikrokosmen gemessen.Die Ergebnisse belegen, daß der Regenwurmdarm ein Habitat darstellt, in dem vor allem anaerobe mikro-bielle Aktivitäten im Vergleich zum Boden verstärkt ablaufen.

Further data

Item Type: Doctoral thesis
Additional notes: BAYCEER7170
Keywords: Biochemie; Darm; Mikrobiologie; Mikroorganismus; Physiologie; Regenwurm; Regenwürmer, Familie
Institutions of the University: Faculties
Faculties > Faculty of Biology, Chemistry and Earth Sciences
Faculties > Faculty of Biology, Chemistry and Earth Sciences > Department of Biology
Faculties > Faculty of Biology, Chemistry and Earth Sciences > Department of Biology > Chair Ecological Microbiology
Faculties > Faculty of Biology, Chemistry and Earth Sciences > Department of Biology > Chair Ecological Microbiology > Chair Ecological Microbiology - Univ.-Prof. Harold L. Drake, Ph.D.
Research Institutions
Research Institutions > Research Centres
Research Institutions > Research Centres > Bayreuth Center of Ecology and Environmental Research- BayCEER
Result of work at the UBT: Yes
DDC Subjects: 500 Science
500 Science > 570 Life sciences, biology
Date Deposited: 30 Sep 2015 05:56
Last Modified: 14 Jan 2016 11:22
URI: https://eref.uni-bayreuth.de/id/eprint/19986