Titlebar

Bibliografische Daten exportieren
Literatur vom gleichen Autor
plus auf ERef Bayreuth
plus bei Google Scholar

 

From Global Policies to Local Practices : Behavioural Advice for the Prevention of Mother-to-Child-Transmission of HIV

Titelangaben

Kroeker, Lena:
From Global Policies to Local Practices : Behavioural Advice for the Prevention of Mother-to-Child-Transmission of HIV.
In: Sociologus. Bd. 62 (2012) Heft 1 . - S. 47-71.
ISSN 1865-5106
DOI: https://doi.org/10.3790/soc.62.1.47

Angaben zu Projekten

Projekttitel:
Offizieller ProjekttitelProjekt-ID
"In between Life and Death" - HIV-Positive Women in Lesotho and their Obstetric ChoicesOhne Angabe

Projektfinanzierung: Deutsche Forschungsgemeinschaft

Abstract

HIV/AIDS, as a purely biomedically defined syndrome, receives most attention from biomedical researchers in industrialised countries, despite the fact that the highest prevalences are found in countries belonging to the global South. Following up on biomedical recommendations for the
prevention of mother-to-child transmission of HIV via breastmilk, this article describes the internationally debated recommendations on safe infant feeding, the guidelines published by the World Health Organization, their interpretation by Lesotho's Ministry of Health and Social Welfare, and the nurses' and counsellors' information exchange with their clients. At the end of this information chain, health messages are interpreted and implemented at household level.
The token - here infant feeding advice - is passed from bodies of global relevance to national and local bodies. This paper illustrates how stakeholders on each and every level fit the token into their respective "frame of reference". As it passes through these different frames, the token is repeatedly "translated" and thereby imbued with attributes, ideas, and interests which are valid in a
particular frame. Thus, the immaterial value attached to the token reflects the stakeholders' diverse notions: one and the same liquid, here breast milk containing the HI-virus, is seen as immunologically valuable on the one hand, and infectious on the other, which makes it a highly politicised fluid.

Abstract in weiterer Sprache

HIV/AIDS, als rein biomedizinisch definiertes Syndrom, erhält weltweit große Beachtung durch international Organisationen, die sich auf einen westlich geprägten, biomedizinischen Diskurs stützen, obwohl die höchsten HIV-Raten in den Ländern des südlichen Afrikas evident sind. HIV
kann während der Schwangerschaft, der Geburt und über die Muttermilch von der Mutter auf das Kind übertragen werden. In diesem Artikel beschreibe ich daher die biomedizinischen
Empfehlungen zur Prävention der HIV-Übertragung von Mutter auf Kind durch Muttermilch. Empfehlungen zur sicheren Säuglingsernährung werden international debattiert, von der
Weltgesundheitsorganisation veröffentlicht, von Lesothos Gesundheitsministerium interpretiert und von Krankenhausmitarbeitern vermittelt, bevor sie in den Haushalten zur Anwendung kommen.
Ich argumentiere, dass jeder Akteur die Anweisung dem jeweiligen "frame of reference" anpasst und somit transformiert. Das, was von einem zum nächsten Akteur weitergegeben wird, wird mit Attributen angereichert und hier gilt es zu bedenken, dass es sich um materielle und immaterielle Güter handelt, die transportiert werden: Anweisungen zur Säuglingsernährung. Der materielle Part,
die Muttermilch, kommt erst auf einem Graswurzellevel in den Fokus, während der immaterielle Teil, die Ansichten, was Muttermilch überhaupt ist, stark von den Interessen der Akteure abhängt.
Die selbe Flüssigkeit, Muttermilch, wird daher einerseits als immunologisch wertvoll oder andererseits als infektiös charakterisiert. Soziale Interaktion und institutionelle Einbettung prägen die jeweilige Interpretation einer hoch politischen Körperflüssigkeit.

Weitere Angaben

Publikationsform: Artikel in einer Zeitschrift
Begutachteter Beitrag: Ja
Keywords: HIV/AIDS; Lesotho; Gesundheit; PMTCT; Globalisierung; Wissenssoziologie
Institutionen der Universität: Graduierteneinrichtungen > BIGSAS
Graduierteneinrichtungen
Titel an der UBT entstanden: Ja
Themengebiete aus DDC: 300 Sozialwissenschaften > 300 Sozialwissenschaften, Soziologie
300 Sozialwissenschaften > 360 Soziale Probleme, Sozialdienste
300 Sozialwissenschaften > 370 Bildung und Erziehung
300 Sozialwissenschaften > 390 Bräuche, Etikette, Folklore
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften > 610 Medizin und Gesundheit
Eingestellt am: 07 Jan 2019 10:01
Letzte Änderung: 07 Jan 2019 10:01
URI: https://eref.uni-bayreuth.de/id/eprint/46772