Titlebar

Export bibliographic data
Literature by the same author
plus on the publication server
plus at Google Scholar

 

Child Labour in Sub-Saharan Africa : Empirical Evidence and New Perspectives

Title data

Frempong, Raymond Boadi:
Child Labour in Sub-Saharan Africa : Empirical Evidence and New Perspectives.
Bayreuth , 2019 . - xiii, 165 p.
( Doctoral thesis, 2018 , Universität Bayreuth, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät)
DOI: https://doi.org/10.15495/EPub_UBT_00004438

Official URL: Volltext

Abstract in another language

The eradication of child labour will enhance human capital development and pro
vide a means for sustainable development for the affected countries. However,
child labour has persisted despite a significant reduction in monetary poverty in
sub-Saharan Africa. The thesis uses econometric techniques to answer three re
search questions on why the problem persists. First, I study the effect of changes
in food prices on child labour. In the second empirical chapter, the thesis examines how agricultural subsidies affect child labour. This chapter is motivated by
the widespread use of input subsidies to mitigate the effects of higher food prices
on households. The last empirical chapter analyses the effect of relative deprivation on child labour. That chapter extends earlier findings that changes in food
prices and the distribution of subsidised inputs affect subjective well-being. The
main findings of the study are: (i) an increase in food prices leads to an increase
in child labour. (ii) child labour is higher among households which benefit from
the subsidised inputs, and (iii) relatively deprived households are more likely to
engage in child labour. In addition, the study further notes heterogeneities in
the observed effects regarding household characteristics. For instance, changes in
food prices have lower effect among landowning households. Also, children living
in small-scale farm households are more affected by the subsidised inputs than
those in large-scale farm households. These results mean that both economic
shocks and governments’ policies may explain why the problem has persisted in
the sub-region. Based on the findings, the study recommends that policymakers
should include labour-saving technologies to the productivity-enhancing inputs to
reduce the unintended impact of the programme on child labour. Policy interven
tions should also consider the heterogeneity of the effects of food price shocks in
order not to worsen its inequality and child labour effects.

Abstract in another language

Die Abschaffung von Kinderarbeit kann die Entwicklung von Humankapital fördern und ein Mittel für eine nachhaltige Entwicklung der betroffenen Länder darstellen. Kinderarbeit hat jedoch trotz einer deutlichen Verringerung der Armut in Subsahara-Afrika Bestand. Diese Arbeit beantwortet mithilfe ökonometrischer Methoden drei Forschungsfragen dazu, warum das Problem weiterhin besteht: Erstens untersucht die Studie Auswirkungen von Änderungen in Lebensmittelpreisen auf Kinderarbeit. Im zweiten Kapitel wird empirisch analysiert, wie sich Agrarsubventionen auf Kinderarbeit auswirken. Dieses Kapitel ist motiviert durch die weitverbreitete Verwendung von Subventionen, um die Auswirkungen höherer Lebensmittelpreise auf Haushalte abzumildern. Das letzte Kapitel untersucht die Auswirkungen relativer Deprivation auf Kinderarbeit. Dieses Kapitel erweitert frühere Erkenntnisse, nach denen Veränderungen von Lebensmittelpreisen und die Verteilung subventionierter Inputs das subjektive Wohlbefinden beeinflussen. Die wichtigsten Ergebnisse der Studie sind: (i) Ein Anstieg der Lebensmittelpreise führt zu einem Anstieg von Kinderarbeit. (ii) Kinderarbeit ist höher bei Haushalten, die von Agrarsubventionen profitieren. (iii) Relativ benachteiligte Haushalte haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, auf Kinderarbeit zurückzugreifen. Darüber hinaus stellt die Studie Heterogenität der beobachteten Effekte in Bezug auf verschiedene Merkmale der Haushalte fest. So haben beispielsweise Veränderungen der Lebensmittelpreise geringere Auswirkungen auf Haushalte mit Landbesitz. Außerdem sind Kinder aus kleineren Haushalten, die Landwirtschaft betreiben stärker von Subventionen betroffen als Kinder aus größeren. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass sowohl wirtschaftliche Schocks als auch die Politikmaßnahmen der Regierung erklären können, warum das Problem Kinderarbeit fortbesteht. Basierend auf den Ergebnissen wird empfohlen, dass politische Entscheidungsträger arbeitssparende Technologien in die produktivitätssteigernden Inputs einbeziehen sollten, um unbeabsichtigte Auswirkungen der Subventionen auf Kinderarbeit zu verringern. Bei politischen Maßnahmen sollte auch die Heterogenität der Auswirkungen von Lebensmittelpreisschocks berücksichtigt werden, um deren Effekte auf Ungleichheit und Kinderarbeit nicht zu verstärken.

Further data

Item Type: Doctoral thesis
Keywords: Agricultural subsidies; child labour; food prices; Malawi; Uganda; sub-Sharan Africa; Uganda
Institutions of the University: Faculties > Faculty of Law, Business and Economics > Department of Economics > Professorship Development Economics > Professorship Development Economics - Univ.-Prof. Dr. David Stadelmann
Faculties
Faculties > Faculty of Law, Business and Economics
Faculties > Faculty of Law, Business and Economics > Department of Economics
Faculties > Faculty of Law, Business and Economics > Department of Economics > Professorship Development Economics
Result of work at the UBT: Yes
DDC Subjects: 300 Social sciences > 330 Economics
Date Deposited: 10 Aug 2019 21:00
Last Modified: 10 Aug 2019 21:00
URI: https://eref.uni-bayreuth.de/id/eprint/51817