Literature by the same author
plus at Google Scholar

Bibliografische Daten exportieren
 

Climate Change and Human Mobility : An Interdisciplinary Study in the Eastern Hindu Kush

Title data

Khan, Saeed Akhtar:
Climate Change and Human Mobility : An Interdisciplinary Study in the Eastern Hindu Kush.
Bayreuth , 2024 . - XXVII, 271 p.
( Doctoral thesis, 2024 , Universität Bayreuth, Bayreuther Graduiertenschule für Mathematik und Naturwissenschaften - BayNAT)
DOI: https://doi.org/10.15495/EPub_UBT_00007670

Official URL: Volltext

Abstract in another language

Climate change is significantly impacting the Hindu Kush Himalaya (HKH) region through its adverse effects on the livelihoods of mountain communities. The warming in the region, which exceeds the global average rates, leads to glacier melting, loss of biodiversity, and reduced water
resources, posing potential risks to agriculture and water supply in the region. Mountain communities in the Eastern Hindu Kush and the wider HKH region are vulnerable to the changing climate, facing challenges such as changing harvest periods, crop pests, and extreme weather events, which disrupt their lives and livelihoods. In addition, the region’s complex environment is prone to a multitude of natural hazards, including floods, landslides, avalanches, earthquakes, droughts, and extreme temperature variations. The impacts of climate change further intensify flood risk, which is a major and recurrent hazard in the region, by altering rainfall patterns and cryospheric changes. The local perceptions of climate change, extreme events, and impacts are not investigated in the Eastern Hindu Kush region. The interconnected hazards require interdisciplinary
research to comprehend their complex and interrelated risks to mountain livelihoods.

Against this backdrop, the discourse on climate-induced human migration has transitioned from the initial ‘climate refugees’ perspective to a more holistic ‘climate mobilities’ approach which emphasizes that migration decisions are influenced by a variety of factors, including socioeconomic, political, and environmental considerations. Therefore, migration serves as a crucial adaptation strategy in response to evolving conditions, particularly in the resource-dependent mountain communities of HKH. Nevertheless, there is a significant research gap in understanding the specific dynamics of climate-induced human mobility in this highland region, particularly within the context of Chitral and the Eastern Hindu Kush. This requires further investigation into the complexities of (im)mobilities in this specific region.

This doctoral thesis seeks to investigate the complex relationship between climate change, natural hazards, and human (im)mobility in the Eastern Hindu Kush region, where empirical research is limited. The first aim is to understand the impacts of climate change and natural hazards on mountain livelihoods by exploring local climate change perceptions, the factors shaping them, climate trends, major natural hazards, and abrupt changes in land cover. The second aim then examines the complex interplay between climate change, the environment, and human mobilities,
investigating mobility characteristics, the drivers of human mobility and immobility, and the influence of climate change and extreme events on (im)mobility decisions. The third aim emphasizes the development of an interdisciplinary research framework that combines methods from social and physical sciences to study the complex relationship between climate
change and human (im)mobility.

This research is conducted at both regional and local levels, though primarily focusing on the Eastern Hindu Kush region and the Lotkuh Valley within the Lower Chitral district of Pakistan. The research methodology for this thesis adopts a mixed methods approach that combines quantitative and qualitative methods. The research involves the analysis of biophysical data collected from satellite datasets, and social data including survey, interviews, and focus groups.

Local perceptions of climate change revealed shifts in temperature, seasonal duration, and precipitation patterns, and these climatic changes significantly affect mountain livelihoods, particularly agriculture and water availability. The comparison of local perceptions with climate data trends provided interesting insights by highlighting areas of convergence, such as increasing annual temperatures, as well as areas of divergence, including
variations in precipitation and snow cover trends. Furthermore, the research revealed the impacts of natural extreme events on mountain livelihoods including land cover degradation and forced displacement. This research provides insights into migration patterns, drivers of mobility and immobility, and the influence of environmental and climatic
changes on these mobility patterns. The research framework outlined in the thesis combines interdisciplinary methods and offers a comprehensive approach to understanding climate change, natural hazards, and human mobility nexus. Finally, this thesis contributes significantly to the field of climate change and human mobility research in the Eastern Hindu Kush and has the potential for broader application in similar regions.

Abstract in another language

Der Klimawandel hat erhebliche Auswirkungen auf die Region des Hindukusch-Himalaya (HKH), da er sich negativ auf die Lebensgrundlagen der Berggemeinden auswirkt. Die Erwärmung in der Region, die über dem globalen Durchschnitt liegt, führt zum Abschmelzen der Gletscher, zum Verlust der biologischen Vielfalt und zum Rückgang der Wasserressourcen,
was eine potenzielle Gefahr für die Landwirtschaft und die Wasserversorgung in der Region darstellt. Die Berggemeinden am östlichen Hindukusch und in der gesamten HKH-Region sind durch den Klimawandel gefährdet und sehen sich mit Herausforderungen wie wechselnden Erntezeiten, Schädlingsbefall und extremen Wetterereignissen konfrontiert, die ihr Leben und ihre Lebensgrundlage beeinträchtigen. Darüber hinaus ist die komplexe Umwelt der Region anfällig für eine Vielzahl von Naturgefahren, darunter Überschwemmungen, Erdrutsche, Lawinen, Erdbeben,
Dürren und extreme Temperaturschwankungen. Die Auswirkungen
des Klimawandels verschärfen das Überschwemmungsrisiko, das in der Region eine große und wiederkehrende Gefahr darstellt, durch veränderte Niederschlagsmuster und kryosphärische Veränderungen weiter. Die lokale Wahrnehmung des Klimawandels, der Extremereignisse und der Auswirkungen ist in der Region des östlichen Hindukusch bisher nicht untersucht worden. Die miteinander verknüpften Gefahren erfordern interdisziplinäre Forschung, um die komplexen und miteinander verbundenen Risiken für die Lebensgrundlagen in den Bergen zu verstehen.

Vor diesem Hintergrund hat sich der Diskurs über die klimabedingte Migration von Menschen von der anfänglichen ”Klimaflüchtlings”-Perspektive zu einem ganzheitlicheren ”Klimamobilitäts”-Ansatz entwickelt, der betont, dass Migrationsentscheidungen von einer Vielzahl von Faktoren
beeinflusst werden, darunter sozioökonomische, politische und ökologische Erwägungen. Daher dient die Migration als entscheidende Anpassungsstrategie als Reaktion auf die sich verändernden Bedingungen, insbesondere in den ressourcenabhängigen Berggemeinden von HKH. Dennoch gibt es eine erhebliche Forschungslücke beim Verständnis der spezifischen Dynamik der klimabedingten menschlichen Mobilität in dieser Hochlandregion, insbesondere im Kontext von Chitral und dem östlichen Hindukusch. Dies erfordert eine weitere Untersuchung der Komplexität von (Im-)Mobilitäten in dieser spezifischen Region.

In dieser Dissertation soll die komplexe Beziehung zwischen Klimawandel, Naturgefahren und menschlicher (Im-)Mobilität in der östlichen Hindukusch-Region untersucht werden, wo es bisher noch kaum empirische Untersuchungen gibt. Das erste Ziel besteht darin, die Auswirkungen des Klimawandels und der Naturgefahren auf die Lebensgrundlagen in den Bergen zu verstehen, indem die Wahrnehmung des Klimawandels vor Ort, die Faktoren, die diese beeinflussen, die Klimatrends, die wichtigsten Naturgefahren und die abrupten Veränderungen der Bodenbedeckung untersucht werden. Das zweite Ziel befasst sich dann mit dem komplexen Zusammenspiel zwischen Klimawandel, Umwelt und menschlicher Mobilität, wobei Mobilitätsmerkmale, die Triebkräfte menschlicher Mobilität
und Immobilität sowie der Einfluss von Klimawandel und Extremereignissen auf (Im-)Mobilitätsentscheidungen untersucht werden. Das dritte Ziel fokusiert sich auf die Entwicklung eines interdisziplinären Forschungsrahmens,
der Methoden aus den Sozial- und Naturwissenschaften kombiniert, um die komplexe Beziehung zwischen Klimawandel und menschlicher (Im-)Mobilität zu untersuchen.

Diese Forschung wird sowohl auf regionaler als auch auf lokaler Ebene durchgeführt, wobei der Schwerpunkt auf der östlichen Hindukusch-Region und dem Lotkuh-Tal im Bezirk Lower Chitral in Pakistan liegt. Die Forschungsmethodik für diese Arbeit beruht auf einem gemischten Ansatz, der quantitative und qualitative Methoden kombiniert. Die Forschung umfasst die Analyse biophysikalischer Daten, die anhand von Satellitendatensätzen erhoben wurden, sowie sozialer Daten, darunter Erhebungen, Interviews und Fokusgruppen.

Die lokale Wahrnehmung des Klimawandels zeigt Verschiebungen bei den Temperaturen, der Dauer der Jahreszeiten und den Niederschlagsmustern. Diese klimatischen Veränderungen haben erhebliche Auswirkungen auf die Lebensgrundlagen im Bergland, insbesondere auf die Landwirtschaft und die Verfügbarkeit von Wasser. Der Vergleich der lokalen Wahrnehmungen mit den Trends der Klimadaten lieferte interessante Einblicke, indem er Bereiche der Konvergenz, wie z. B. steigende Jahrestemperaturen, sowie Bereiche der Divergenz, wie z. B. Schwankungen bei den Niederschlags- und Schneedeckentrends, aufzeigte. Darüber hinaus zeigte die Untersuchung die Auswirkungen von Extremereignissen auf die Lebensgrundlagen in den Bergen, einschließlich der Verschlechterung der Bodenbedeckung und Zwangsumsiedlungen. Die Forschungsarbeit bietet damit Einblicke in die Migrationsmuster, die Triebkräfte für Mobilität und Immobilität sowie den Einfluss von Umwelt- und Klimaveränderungen auf diese Mobilitätsmuster. Der in dieser Arbeit skizzierte Forschungsrahmen kombiniert interdisziplinäre Methoden und bietet einen umfassenden Ansatz zum Verständnis des Zusammenhangs zwischen Klimawandel, Naturgefahren und menschlicher Mobilität. Schließlich leistet diese Arbeit einen wichtigen Beitrag zur Erforschung des Klimawandels und der menschlichen Mobilität am östlichen Hindukusch und hat das Potenzial für eine breitere Anwendung in ähnlichen Regionen.

Further data

Item Type: Doctoral thesis
Keywords: climate change; human migration; mobility; natural hazards; land cover; remote sensing; Chitral; Pakistan
Institutions of the University: Faculties > Faculty of Biology, Chemistry and Earth Sciences > Department of Earth Sciences > Chair Geomorphology > Chair Geomorphology - Univ.-Prof. Dr. Oliver Sass
Graduate Schools > Bayreuth Graduate School of Mathematical and Natural Sciences (BayNAT) > Space and Society
Faculties
Faculties > Faculty of Biology, Chemistry and Earth Sciences
Faculties > Faculty of Biology, Chemistry and Earth Sciences > Department of Earth Sciences
Faculties > Faculty of Biology, Chemistry and Earth Sciences > Department of Earth Sciences > Chair Geomorphology
Graduate Schools
Graduate Schools > Bayreuth Graduate School of Mathematical and Natural Sciences (BayNAT)
Result of work at the UBT: Yes
DDC Subjects: 500 Science > 550 Earth sciences, geology
900 History and geography > 910 Geography, travel
Date Deposited: 06 Apr 2024 21:00
Last Modified: 08 Apr 2024 05:30
URI: https://eref.uni-bayreuth.de/id/eprint/89168