Literature by the same author
plus at Google Scholar

Bibliografische Daten exportieren
 

When parents die : Bereavement, decision-making and achieving adult personhood in rural Togo

Title data

Häberlein, Tabea:
When parents die : Bereavement, decision-making and achieving adult personhood in rural Togo.
In: cultura & psyché. Vol. 5 (2024) . - 4.
ISSN 2730-5732
DOI: https://doi.org/10.1007/s43638-024-00092-8

Official URL: Volltext

Project information

Project financing: Deutsche Forschungsgemeinschaft

Abstract in another language

Death has received considerable attention in the social sciences when it comes to rites of passage, for example, funerals, cremations, vigils, or memorial services. As elders pass away, the generations shift, and former youths become elders themselves. This paper presents the case of my host father, a local notable in northern Togo, who died in 2018 and was honoured by an extensive mourning ritual the following year. Drawing on intense and active participant observation, I show the challenges my host sibling group faced in achieving social adulthood. Through daily decision-making processes, this group of grown sons and daughters shaped, manipulated and reorganised the configuration of rituals, addressing issues of succession, conflicts between animist and Christian rites, and whether to classify cattle gifts as ancestral honours or delayed bridal gifts. Making such decisions at the end of elders’ lives is a crucial process for the rising generation to achieve adult social status.

Abstract in another language

In den Sozialwissenschaften wurden Tod und Sterben vor allem im Kontext von Übergangsriten thematisiert, wie sie in Beerdigungen, Einäscherungen, Mahnwachen oder Gedenkfeiern stattfinden. Mit dem Tod der Älteren verschieben sich die Generationen, und die Jüngeren werden selbst zu Älteren. In diesem Beitrag gehe ich auf das Ableben meines Gastvaters ein, der eine lokal bedeutende Person im Norden Togos war und im Jahr 2018 verstarb. Im darauffolgenden Jahr wurde er, wie in diesem Kontext üblich, mit einem umfangreichen Trauerritual geehrt. Anhand intensiver und aktiver teilnehmender Beobachtung zeige ich die Herausforderungen, mit denen sich meine Gastgeschwister konfrontiert sahen, um sich nach dem Ableben des Vaters prozesshaft den sozialen Status des Erwachsenseins erarbeiten zu können. Durch tägliche Entscheidungsfindungsprozesse formten, manipulierten und reorganisierten die erwachsenen Söhne und Töchter die erforderlichen Rituale. Sie setzten sich dabei mit Fragen der Erbfolge auseinander, navigierten Konflikte zwischen animistischen und christlichen Riten und trafen Entscheidungen zur Deutung von Rindern als Geschenk zur Ahnenehrung oder als verspätete Brautgabe. In diesem Artikel vertrete ich das Argument, dass ebensolche Entscheidungsfindungen am Ende des Lebens der Älteren ein wichtiger Prozess für die heranwachsende Generation sind, um den sozialen Status von erwachsenem Sein zu erreichen.

Further data

Item Type: Article in a journal
Refereed: Yes
Keywords: Adulthood; personhood; kinship; memorial service; bride-wealth
Institutions of the University: Faculties > Faculty of Cultural Studies > Chair Social Anthropology
Result of work at the UBT: Yes
DDC Subjects: 100 Philosophy and psychology > 150 Psychology
300 Social sciences
Date Deposited: 07 May 2024 06:47
Last Modified: 07 May 2024 06:47
URI: https://eref.uni-bayreuth.de/id/eprint/89494