Titlebar

Export bibliographic data
Literature by the same author
plus on the publication server
plus at Google Scholar

 

Verbraucherschutz auf Kosten der Dispositionsmaxime : War das erforderlich? Zugleich eine Besprechung der Rs C-32/12 (Duarte Hueros)

Title data

Miquel Sala, Rosa:
Verbraucherschutz auf Kosten der Dispositionsmaxime : War das erforderlich? Zugleich eine Besprechung der Rs C-32/12 (Duarte Hueros).
In: Zeitschrift für europäisches Unternehmens- und Verbraucherrecht. (2014) Issue 3 . - pp. 178-182.
ISSN 2191-3412

Related URLs

Abstract in another language

Der EuGH hat in der Rechtsache Duarte Hueros behauptet,
dass zwecks Gewährleistung von effektivem Verbraucherschutz
die spanischen Richter eine Preisminderung von Amts wegen vornehmen müssen. Die Entscheidung gründet auf der falschen Annahme, dass das spanische Zivilprozessrecht die Geltendmachung von subsidiären Ansprüchen auf Grundlage derselben causa petendi in einem weiteren Verfahren
nicht zulässt. Das Vorlagegericht hätte außerdem den
EuGH nach der Auslegung des Begriffes „geringfügige Vertragswidrigkeit“ fragen sollen. Je nachdem, wie der EuGH
diesen Begriff auslegen würde, gäbe es mehr oder weniger
Bedarf für eine Anpassung des Zivilprozessrechts, notfalls
auf Kosten wichtiger Grundsätze. Die Preisminderung von
Amts wegen ist aber auf jeden Fall eine unverhältnismäßige
Lösung. Die Auslegung des nationalen Rechts ist nicht Aufgabe des EuGH. Es obliegt vielmehr dem nationalen Gericht, nach angemessenen Lösungen innerhalb des eigenen
Zivilprozessrechts zu suchen.

Abstract in another language

According to the ruling of the CJEU in the case Duarte
Hueros (C-32/12), the Consumer Sales Directive is contrary
to a national procedural rule that does not allow the judge
to grant of its own motion an appropriate reduction in the
price of goods when the lack of conformity in those goods
is minor but the consumer had not applied for the price reduction and cannot refine her/his initial application or to bring a fresh action to that end. The decision of the CJEU is based on an interpretation of relevant Spanish procedural rules which do not coincide with the doctrine of the Tribunal Supremo. Moreover, the referring court should have asked about the interpretation of the concept of “minor lack of conformity”. This question could have possibly avoided a breach of the principle stating that the parties delimit the subject-matter of the proceedings. The adopted solution is not proportionate. The interpretation of national law is not a task of the CJEU but of the national courts. They have to find adequate solutions within their own civil procedure law.

Further data

Item Type: Article in a journal
Refereed: Yes
Keywords: Geringfügige Vertragswidrigkeit; Dispositionsmaxime; spanisches Zivilprozessrecht
Institutions of the University: Faculties > Faculty of Law, Business and Economics > Department of Law > Chair Civil Law IV
Faculties
Faculties > Faculty of Law, Business and Economics
Faculties > Faculty of Law, Business and Economics > Department of Law
Result of work at the UBT: Yes
DDC Subjects: 300 Social sciences > 340 Law
Date Deposited: 27 May 2015 07:13
Last Modified: 24 Sep 2015 12:06
URI: https://eref.uni-bayreuth.de/id/eprint/14340