Titlebar

Export bibliographic data
Literature by the same author
plus on the publication server
plus at Google Scholar

 

Teilnehmende Beobachtung als dichte Teilhabe : ein Plädoyer zur ethnologischen Forschung über soziale Nahbeziehungen

Title data

Häberlein, Tabea:
Teilnehmende Beobachtung als dichte Teilhabe : ein Plädoyer zur ethnologischen Forschung über soziale Nahbeziehungen.
In: Sociologus. Vol. 64 (2014) Issue 2 . - pp. 127-154.
ISSN 1865-5106
DOI: https://doi.org/10.3790/soc.64.2.127

Official URL: Volltext

Project information

Project title:
Project's official titleProject's id
Innerfamiliäre Ressourcenflüsse und Generationenbeziehungen in WestafrikaNo information

Project financing: Deutsche Forschungsgemeinschaft

Abstract in another language

Kerngebiet des sozialanthropologischen Interesses ist die Erforschung menschlicher Gruppen und ihrer sozialen Beziehungen. Dies trifft insbesondere auf die Verwandtschaftsforschung zu. Die Methode der teilnehmenden Beobachtung ist hierfür noch immer ein Werkzeug, das von zentraler Bedeutung ist. Sie hat dabei in den vergangenen Jahrzehnten durch intensive Fachdiskussionen über die Writing Culture-Debatte, Intersubjektivität der Ethnopsychoanalyse und ethnographische Autobiographie neue Akzente erhalten, die bislang selten zusammen geführt wurden. Dieser Beitrag fragt anhand von empirischen Beispielen aus der Forschung zu verwandtschaftlichen Generationenbeziehungen in einem togoischen Dorf danach, in welcher Weise eine Forschung über soziale Nahbeziehungen gestaltet werden kann und welche Erkenntnisse eine soziale Involvierung ins Feld ermöglichen können. Konzeptionelles Anliegen des Textes ist über Begrifflichkeiten aus der Ethnopsychoanalyse zu einer neuen Form einer selbstreflexiven Forschung über verwandtschaftliche Nahbeziehungen zu gelangen.

Abstract in another language

The core issue of social-anthropological interest is conducting research into human groups and their social relations. This is particularly important for kinship studies, for which the method of participant observation is still a tool of central importance. In recent decades, this method has received further emphasis through intense discussions surrounding the ‘Writing Culture’ debate, intersubjectivity within ethno-psychoanalysis and ethnographic autobiography. Unfortunately these approaches are rarely considered together. Using empirical examples from research into intergenerational relations of kinship in a Togolese village, this contribution asks how research into close social relationships can be conducted and what kind of findings may result from social involvement in the field. The conceptual concern of this paper is to connect concepts used in ethno-psychoanalysis with a new form of self-reflectional research into close relationships of kinship.

Further data

Item Type: Article in a journal
Refereed: Yes
Keywords: Verwandtschaftsforschung; Feldforschung; dichte Teilhabe; teilnehmende Beobachtung; Selbstreflexion; Togo; Kinship studies; fieldwork; thick participation; participant observation; self-reflection;
Institutions of the University: Faculties > Faculty of Cultural Studies > Chair Social Anthropology
Faculties
Faculties > Faculty of Cultural Studies
Result of work at the UBT: Yes
DDC Subjects: 300 Social sciences
Date Deposited: 07 Jul 2016 06:43
Last Modified: 28 May 2018 08:02
URI: https://eref.uni-bayreuth.de/id/eprint/33143