Titlebar

Export bibliographic data
Literature by the same author
plus on the publication server
plus at Google Scholar

 

Transparenz medizinischer Qualitätsdaten : Ethische Bringschuld oder Instrument zur Schaffung unlauterer Wettbewerbsvorteile?

Title data

Ennker, J. ; Albert, A. ; Thanner, Mirjam ; Nagel, Eckhard ; Rosendahl, U. ; Ennker, I.:
Transparenz medizinischer Qualitätsdaten : Ethische Bringschuld oder Instrument zur Schaffung unlauterer Wettbewerbsvorteile?
In: Deutsche Medizinische Wochenschrift. Vol. 134 (2009) Issue 06 . - S188-S189.
ISSN 0012-0472
DOI: https://doi.org/10.1055/s-0029-1241904

Abstract in another language

Angesichts von jährlich rund 100 000 akuten, kardial bedingten Todesfällen in Deutschland erscheint aus gesundheitswissenschaftlicher Perspektive die Notwendigkeit zur Aufklärung der Bevölkerung hinsichtlich Präventions- und Therapiemöglichkeiten selbstverständlich.

Jeder Patienten oder Einweiserkontakt kann letztlich unter dem Begriff Marketing subsummiert werden. Im Unterschied zu ökonomischen Kontexten ist im Bereich der Medizin das Thema Marketing jedoch eher negativ besetzt. Wer Markting betreibt, dem wird schnell unterstellt, sich unlautere Wettbewerbsvorteile zu Lasten anderer Kollegen (ökonomisch: Konkurrenten) zu verschaffen.

Trotz derartiger Vorbehalte ist es jedoch sinnvoll, medizinische Behandlungsresultate transparent zu machen. Mit der richtigen Art des Wettbewerbs, nämlich Wettbewerb mit dem Ziel den Patientennutzen zu verbessern können gleichzeitig medizinische Behandlungsergebnisse verbessert, Ärzte motiviert und häufig auch die Kosten gesenkt werden. Die Transparenz medizinischer Qualitätsparameter stellt in sofern eine Bringeschuld eines jeden Akteurs im Gesundheitswesen dar. Wünschenswert ist es, einen externen Begutachtungsprozess für die zu publizierenden Daten zu etablieren, der inkorrekte Daten soweit als möglich aus einem relevanten Vergleich ausschaltet. Durch belastbare Vergleichsparameter können verlässliche Benchmarks für medizinische Anbieter abgeleitet werden. Auf diese Weise kann ein Wettbewerb zum Wohle des Patienten entstehen.

Abstract in another language

Annually about 100,000 acute cardiac deaths occur in Germany. For this reason, there is the obvious need, from a public health perspective, to inform the population about possible measures of their prevention and treatment. Ultimately every patient or admission referring doctor can be thought of as a recipient of „marketing”. Other than within the context of economics, in medicine the subject of marketing is likely to produce a negative response. Any doctor engaging in marketing is quickly considered to be engaging in unfair competition at the expense of colleagues („economic competitors”).

However, despite some reservations it would seem sensible to provide transparency concerning the results of treatment. If the manner of competition is the right one, i.e. one that has as its aim to improve patient care, it can at the same time improve such care, motivate doctors and frequently also reduce costs. Transparency of the various aspects of improved medical care in this way represent a „pay-back” to everyone working in the health services. It is desirable to establish an external process of assessing any published data and, as far as possible, exclude all incorrect data from relevant measures of comparison. Competition can then be to the patient’s benefit.

Further data

Item Type: Article in a journal
Refereed: Yes
Keywords: Herzchirurgie; Qualitätssicherung
Institutions of the University: Faculties > Faculty of Law, Business and Economics > Chair Healthcare Management and Health Sciences > Chair Healthcare Management and Health Sciences - Univ.-Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Eckhard Nagel
Result of work at the UBT: Yes
DDC Subjects: 100 Philosophy and psychology > 170 Ethics
600 Technology, medicine, applied sciences > 610 Medicine and health
Date Deposited: 15 May 2020 09:32
Last Modified: 15 May 2020 09:32
URI: https://eref.uni-bayreuth.de/id/eprint/54507